Über mich und meine Person

…ein ganz persönlicher Lebenslauf…

Werner Murra, Jahrgang 1962WernerMurra

Eine liebe Freundin sagte zu mir „Werner, Menschen die zu dir kommen wollen, möchten wissen, mit wem sie es zu tun haben… was für einem Menschen sie ihr Vertrauen entgegenbringen, wenn sie über Ihre Sorgen, Zweifel, Ängste und inneren Motivationen reden möchten. Daher zeig Ihnen, auf wen sie sich einlassen. Zeig dich als Person mit deiner Seriosität, aber auch mit deinem Humor.“

Sie hat mir damit eine der schwersten Aufgaben gestellt. Ich empfinde diesen Anspruch aber als sehr berechtigt und möchte dem mit diesem persönlichen Lebenslauf nachkommen. Nichts ist schwieriger, als sich selbst „objektiv“ zu beschreiben. Daher erhebe ich jetzt keinen Anspruch auf „Vollkommenheit“. Ich versuche jedoch, mich an diesem Ziel zu orientieren.

…Wie alles (für mich) begann…

Es war ein Palmensonntag im Jahre 1962, das Krankenhaus in dem meine Mutter mir das Licht der Welt schenken wollte, lag direkt gegenüber der Kirche, wo sich die Gläubigen auf die Prozession vorbereiteten. Die Glocken klangen und die ersten Hallelujas schwängerten die Luft.

Neugierig und im Glauben, das dies alles nur für mich inszeniert wurde, dachte ich mir: Wenn sie sich alle so viel Mühe mit mir geben, kannst du dich unmöglich verweigern. Also entschloss ich mich, meinen bis dahin als ausgesprochen sicher und angenehm empfundenen Aufenthaltsort zu verlassen. Kaum geboren erlebte ich die erste große Enttäuschung meines Lebens: Die Prozession zog einfach vorbei und ließ mich ein wenig irritiert zurück.

Zusammen mit meinen vier Geschwistern hatte ich eine schöne und spannende Kindheit und Jugend. Immer wieder traf ich auf Menschen, denen ich sehr dankbar bin, dass ich sie kennen lernen durfte. Menschen, die mich formten und einen großen und positiven Einfluss auf mich hatten und haben.

…Berufswahl…

Mit der Berufswahl ging es mir wie vielen anderen auch. Ich hatte keinen Favoriten und ließ den Zufall entscheiden. Der brachte mich in die kaufmännische Schiene. Eine Lehre als Industriekaufmann und später die Weiterbildung zum Industriefachwirt, sowie das Ablegen der Ausbildereignungsprüfung. Ich möchte sagen, dass ich meinen Beruf sehr gerne ausgeübt habe, denn ich hatte dadurch immer mit Menschen zu tun… und das liebe ich.

Neben meiner damaligen beruflichen Tätigkeit entdeckte ich das Tauchen als Hobby für mich. Es dauerte nicht lange, da war ich Tauchlehrer. Ich gründete mit Freunden den Tauchverein „Tauchsport und Umwelt e.V.“, den ich als Vorsitzender zwölf Jahre lang führte. Es war eine schöne Zeit, in der wir viele Projekte mit Jugendlichen verschiedener Organisationen (Freiwillige Feuerwehr, Don Bosco, Technisches Hilfswerk, Ferienpass usw.) durchgeführt haben.

Somit verlief mein Leben bis zu diesem Zeitpunkt in ruhigen Bahnen. Ein sehr persönliches Ereignis sollte das ändern. Der Tod war bis zu diesem Zeitpunkt immer etwas „abstraktes“ für mich. Er wurde nun persönlich und greifbar. Ich fing an, über den Sinn des Lebens nachzudenken, stellte mir Fragen, die ich nicht oder nur ungenügend beantworten konnte. Von diesem Zeitpunkt an war ich auf der Suche nach Erklärungen.

Es war eine Suche, die letzten Endes darin mündete, dass die „Lösung“ für mich nicht in Religionen, Erklärungsmustern oder in Logik zu finden ist. Nein, meine Ruhe und Überzeugungen habe ich in mir selbst gefunden.


"Der Schlüssel zum Glück liegt in Dir!"


Diese Aussage ist seither mein Leitsatz, an den ich glaube und der die Basis meiner Philosophie bildet.

…mein Bezug zur Hypnose und Reiki…

Meine „Selbsterkenntnis“ und damit MICH, habe ich in der Hypnose (wieder) gefunden. Die Möglichkeit zu haben, nun eigene Verhaltensweisen, und damit mein Handeln, Gefühle, Emotionen sowie die Ursache persönlicher Probleme in einem Zusammenhang zu erleben und zu begreifen, hat mein Leben verändert.
Darin liegt meine Motivation! Ich möchte suchenden Menschen die Möglichkeit geben, über die Hypnose einen Weg zu sich selbst, und dadurch in ein zufriedenes und glückliches Leben zu finden.

Ich hoffe, dass ich Ihnen einen ersten Eindruck von mir geben konnte und würde mich freuen, Sie kennen zu lernen.

…auf ein erstes Gespräch…


Ihr
Werner Murra

Für Fragen stehe ich Ihnen gerne telefonisch zur Verfügung oder rufe Sie zurück. Sie können mir Ihre Telefonnummer sowie den gewünschten Rückrufzeitpunkt über das Kontaktformular·mitteilen.

zurück